Samstag, 8. Januar 2011

Schulskikurs beendet

Hier nun die letzte Meldung von unserer Seite:

Nach einer Rekordfahrt aus dem Alpbachtal zurück nach Saarlouis sind wir alle gesund und wohlbehalten in die Heimat zurückgekehrt.
Wir hoffen, ein Gesamterlebnis vermittelt zu haben, von dem jeder noch sehr lange erzählen kann und allen nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.
Jeder Einzelne, der an dieser Fahrt beteiligt war, kann nicht nur im sportlichen Bereich stolz auf seine Leistungen sein.
Aus unserer Sicht war das ganze Unternehmen eine „runde Sache“ und wir bedanken uns vielmals bei allen Beteiligten und Unterstützern für Ihren unermüdlichen Einsatz.
Ski heil!

Rückfahrt

Wir sind pünktlich um 8:00 Uhr gestartet und hoffen auf wenig Verkehr.
Da wir diesmal "Flying Olli", den besten Busfahrer des Saarlandes am Steuer haben, stehen die Chancen gut, zeitig in Saarlouis anzukommen.
Sobald wir uns der Heimat nähern, geben wir eine möglichst genaue Ankunftszeit durch.

Freitag, 7. Januar 2011

Letzter Skitag

Die wichtigste Nachricht der Woche: Die gesamte Fahrt verlief ohne nennenswerte Verletzungen.

Heute war es auf dem Berg seeeehr warm. Der Schweiß floss in Strömen!

Die letzten Eisplatten sind weich geworden, und auch die schwierigsten Ecken des Skigebietes wurden unter die Bretter (die die Welt bedeuten!) genommen.

Die meisten Schüler haben zum krönenden Abschluss die Talabfahrt gewagt.


Die Tollkühnsten wagten sich sogar mehrfach an die Bezwingung von anspruchsvollen schwarzen Pisten. Somit wurden selbst die letzten Geheimnisse der hohen Skifahr-Kunst gelüftet...
...UND DAS ALLES IN EINER WOCHE ... mehr geht nicht!

Wenn man die Videos der ersten Tage mit den heute gezeigten Fahrkünsten vergleicht, kann man es kaum glauben. Diese enormen Fortschritte sind nur durch das große Durchhaltevermögen und die Leistungsbereitschaft der Schüler zu erklären.
Insgesamt hatten die Kinder eine schöne Woche und konnten den Winter von seiner schönsten Seite kennen.


Im Anschluss an das Skifahren wurde alle Leih-Ski zurückgegeben.
Jetzt wird fleißig geübt und für den Abschlussabend vorbereitet.
Zum Abendessen gibt es heute eine berühmte österreichische Süßspeise.
Für alle Daheimgebliebenen noch ein Tipp: „Alpenpfannkuchen mit Puderzucker“
Wer kann dieses Rätsel lösen?


Mehr gibt es in Kürze...

Donnerstag, 6. Januar 2011

Vierter Skitag

Die Anzahl der Gipfelbesteigungen wächst weiter, und es werden keine Anstrengungen und Mühen gescheut.



Aber hinterher braucht ein echter Bergsteiger natürlich einen MÖRDER-Kakao!


Leider haben wir heute die Sonne nicht zu sehen bekommen. Der Himmel war den ganzen Tag mit Wolken verhangen und es wurde zunehmend windiger. So langsam setzt hier der angekündigte Föhn ein, und es wurde seit gestern schon um ca. 5°C wärmer.
Inzwischen fallen wir im bunten Treiben und Getümmel auf den Pisten nur noch bei ganz genauem Hinsehen als Anfänger auf. Alle sind fleißig am Üben und das Fahrtempo ist erheblich gestiegen.
Die kleinen Umfaller und Missgeschicke der Vortage werden immer seltener und man erkennt gut, dass eine schon fast aussichtslose Situation gerade noch in letzter Sekunde wieder „gerade gebogen“ wird. Statt eines Sturzes gibt es dann meistens nur noch einen kleinen Dreher. Ab und zu rettet sich der Eine oder Andere sogar noch im Spagat, ohne hinzufallen, auch wenn dabei heute eine Skihose erfolgreich einem harten Materialdehnungstest unterzogen wurde. Der Fahrer blieb aber völlig unversehrt und konnte sich anschließend über den angenehmen Kühlungseffekt freuen.



Auch die Gruppenbilder werden immer anspruchsvoller und wagemutiger. Manche bergen sogar ein viel höheres Gefahrenpotential als das Skifahren selbst!!!
Nach kurzem Warten ging es mit dem Skibus wieder nach Kramsach:




Nach dem Skifahren veranstaltete unsere Gastfamilie für alle eine Führung in den Stallungen des Haflingerhofes.
Kaum zu glauben: es roch tatsächlich im Kuhstall nach ...
Einige Jungs haben daher den Rundgang fluchtartig abgebrochen und dadurch die jungen Kälbchen, die sich sogar streicheln ließen, verpasst. Von den vielen Pferden waren vor allem die Mädchen sehr begeistert.

Auch das Ferkel "Lutz" hat sich ziemlich über uns gewundert.


Während unseres Aufenthaltes gab es sogar ganz frischen Nachwuchs.

Wir stimmen dafür, den neuen Erdenbürger auf den Namen "Waldemar" zu taufen!
Seien Sie aber unbesorgt: Der strenge Geruch wird alle davon abhalten, zuhause eine Landwirtschaft zu eröffnen.
Jetzt warten wir gespannt auf unser Abendessen: Lasagne!

Mittwoch, 5. Januar 2011

Dritter Skitag

Kaiserwetter und weiterhin super Stimmung!

Auch wenn die Statistiken belegen, dass der dritte Skitag der anstrengendste und gefährlichste während einer Skiwoche ist, sind alle weiterhin bester Dinge und mit großem Spaß dabei.






Jeder möchte sein Fahrkönnen verbessern und ist bereit bis an seine Grenzen der Leistungsfähigkeit zu gehen. Daher gibt es unglaubliche Fortschritte. Viele Anfänger sind heute schon rote Pisten gefahren und haben auch in steileren Hängen ihrem inneren Schweinehund die Zähne gezeigt. „Was im Flachen geht muss doch auch im Steilen klappen!“
Auch die Randbereiche des Skigebietes sind inzwischen nicht mehr vor uns sicher, und wir haben nun fast alle Ecken und Winkel erkundet. Das Fahrtempo und der Muskelkater wachsen.
Besonders gut gefiel den Kindern die über 6 Kilometer lange Skiroute bis ins Tal.
Kommentar: „ÜBELST GEIL!“


Auch die letzten Reserven wurden ausgeschöpft, um sich dem elitären Kreis derer anzuschließen, die das Wiedersberger Horn bestiegen haben. Diesmal gibt es endlich auch die ersehnten Beweisfotos.



Dieses Erlebnis war für alle der Höhepunkt des Tages bei absolutem Kaiserwetter.
Alle Bergsteiger wurden außer mit durchgeschwitzter Skiunterwäsche vom Aufstieg mit einem einzigartigen Ausblick und einer Eintragung ins Gipfelbuch belohnt.
Die Erinnerung an dieses hochalpine Abenteuer wird sicherlich noch in vielen Jahren allen, die den Mut und das Durchhaltevermögen dazu hatten, ein dickes Grinsen ins Gesicht zaubern. Denn so etwas erlebt ein „Flachland-Tiroler“ aus dem Saarland nicht alle Tage, und die große Mehrheit sogar ihr ganzes Leben lang nicht.


Jetzt wird fleißig geduscht und das Abendessen herbeigesehnt.
Heute ist der Hunger besonders groß...

Nachtrag:
Nach dem Abendessen gab es noch einen informativen Vortrag zum Thema alpine Gefahren und verantwortungsbewusstes Verhalten beim Skifahren. Danach begannen die einzelnen Gruppen den Abschlussabend zu planen.

Dienstag, 4. Januar 2011

Zweiter Skitag

Keine Verletzten und wieder große Fortschritte:

Heute konnten alle auf den Berg und in das große Skigebiet wechseln. Es bot sich bei tollem Wetter ein herrliches Panorama.



Einige haben sogar die Besteigung des Wiedersberger Hornes bis zum Gipfelkreuz (2127m ü.NN.) gewagt. Leider hat der Fotoapparat kältebedingt gestreikt. Deshalb gibt es noch kein Beweisfoto...
Inzwischen können alle Kinder blaue Pisten meistern, und wir haben riesengroßen Spaß beim gemeinsamen Erkunden des Skigebietes. Manchmal muss allerdings noch ein Skilehrer als Notbremse herhalten:



Wir sammeln immer mehr Pistenkilometer und das, was gestern noch eine große Herausforderung darstellte, wird seit heute schon mit spielerischer Leichtigkeit gemeistert.


Da das Fahren dank der Lernfortschritte nicht mehr ganz so anstrengend ist, wurde nach Skikursende noch eine zünftige Schneeballschlacht veranstaltet. Der Pulverschnee ist aber so kalt, dass man ihn kaum formen oder werfen kann...
Im Anschluss gab es Pizza und einen gemütlichen Spieleabend.



Noch ein Hinweis:
Sie können Ihre Kommentare zu jeder neuen Tagesnachricht aktuell veröffentlichen, und nicht nur beim Eröffnungspost. Dann finden die Kinder schneller die Grüße Ihrer Eltern!

Montag, 3. Januar 2011

Der erste Skitag

Es war ein sehr erlebnisreicher Tag, vor allem für die Anfänger...

Zunächst die wichtigste Nachricht für alle Eltern: alle Kinder leben noch! Es gab nur klitzekleine Blessuren, da leider niemand Skifahren lernt, ohne dabei einmal hinzufallen.

Die Schnee- und Pistenverhältnisse waren so gut, dass sich der Bäcker heute Morgen mit unserer Brötchen-Lieferung für das Frühstück wegen Neuschnee verspätete.
Auf der Piste konnten alle bei absolutem Traumwetter schnelle Fortschritte machen, da wir den Hang ganz alleine benutzen durften. Die Lernvoraussetzungen waren perfekt.



Viele meisterten neben ihrer ersten Liftfahrt am Nachmittag sogar schon eine anspruchsvolle blaue Piste ... besser kann es kaum laufen!



Es wurden reichlich Pausen eingelegt, um neue Kräfte zu schöpfen, so dass sogar noch eine kleine Wanderung mit Schlitten zum riesigen zugefrorenen See direkt neben unserer Unterkunft unternommen wurde. Alle konnten sich noch einmal so richtig austoben, und die frische Winterluft genießen.


In SLS verpasst Ihr alle was, denn hier ist ein Wahnsinns-Winter!!!
Der Tag hat bislang viel Spaß gemacht, war aber auch sehr anstrengend. Wir sind schon gespannt, was es zum Abendessen geben wird!



Es gab Spaghetti!!!
Und für die Unermüdlichen gab es sogar noch eine kleine Nachtwanderung: